header

Efficiency matters

Erfahrungshintergrund

Über seine Gründer und die aktuellen Mitarbeitenden verfügt TEP Energy über einen breiten Erfahrungshintergrund im energie­wirtschaftlichen Umfeld sowohl auf der Angebots- wie auch der Nachfrageseite.

Thematische Felder sind die Energie­nachfragemodellierung (Simulations­modelle), Wirtschaftlichkeits­betrachtungen von Energie­effizienz­mass­nahmen, Substitutionsprozessen, Energieanlagen und –anwendungen, Analyse von neuen Technologien, Marktabschätzungen, Ex-Post Analysen sowie Hemmnis- und Politikanalysen.

In diesen Feldern verfügt TEP Energy über einen breiten technologischen, öko­no­mischen und energiepolitischen Erfahrungs­hinter­grund, sowohl be­zogen auf die Schweiz und als auch international (Deutschland, EU, USA).

Im Rahmen ihrer früherer Tätigkeit und seit der Gründung der TEP Energy GMBH im Sommer 2008 leiteten und führten die involvierten Experten zahl­reiche Forschungs- und Beratungsprojekte im Bereich Energie durch.

Die Gründer und Mitarbeitenden der TEP Energy waren und sind in folgenden Projekten massgeblich involviert.

2008: CO2-Intensität des Stromabsatzes an Schweizer Endkunden.

Im Auftrag des Forschungsfonds der Schweizerischen Gaswirtschaft (FOGA) untersucht TEP Energy die CO2-Intensität des Stromabsatzes an Endkunden in der Schweiz, sowohl für den aktuellen Zeitpunkt wie auch perspektivisch für künftige Zeiträume.

2008: Perspektiven der Energienachfrage in Europa

Im Rahmen einer Forschungskooperation unter der Leitung des Fraunhofer ISI und im Auftrag von E.On modellieren das ISI (Karlsruhe), ISIS (Rom)  und TEP Energy (Zürich) die Energienachfrage der Länder der EU27 sowie von Norwegen und der Schweiz. TEP Energy ist hierbei für den Dienstleistungssektor zuständig.

Eine ähnliche Fragestellung verfolgen E. Jochem, M. Jakob und weitere Kollegen des CEPE und des Fraunhofer ISI im Rahmen des umfassenden EU-Forschungsprojekts ADAM zur Anpassung und Vermeidung des Klimawandels (Adaptation and Mitigation) für die Sektoren Haushalte-, Dienstleistungen und Industrie.

2008: Early Introduction of Early Stage Energy Technologies (EMINENT)

Im Rahmen des EU-Projekts EMINENT beurteilen M. Jakob  und E. Jochem neue Energietechnologien, die sich in der Entwicklungsphase zwischen Pilot & Demonstration und Markeinführung befinden.

2008: Ökonomie der Energie-Effizienz

Hintergrundpapier im Auftrag des Energie Trialog Schweiz (ETS) als Input für die Entwicklung seiner Energiestrategie 2050.
Projektleitung M. Jakob, Mitarbeit E. Jochem.

2008: Energieverbrauch von Bürogebäuden und Grossverteilern

Erhebung des Strom- und Wärmeverbrauchs, der Verbrauchsanteile, Optimierungs­potentiale und der Entwicklung in den letzen 10 Jahre. Forschungsprojekt im Auftrag des Bundesamts für Energie BFE.
Teilprojektleitung M. Jakob. Projektleitung und Zusammenarbeit Basler + Hofmann und Sorane.

2007: Promoting Energy Efficiency Investments - Case Studies in the Residential Sector.

Analyse der Energieeffizienzpolitik im Gebäudebereich von Deutschland, Frankreich, der EU sowie der USA. Projekt im Auftrag der Agence Française de Développement und in Zusammenarbeit mit der IEA [www.iea.org] und des Fraunhofer ISI.

2006: Strombedarf einer 2000 Watt Gesellschaft

Studie im Auftrag der Axpo zur Abschätzung des Strombedarfs der Schweiz im Szenario einer 2000 Watt Gesellschaft.
Projektleitung und Bearbeitung durch E. Jochem, Mitarbeit M. Jakob.

2006: Grenzkosten bei forcierten Energie-Effizienz-Massnahmen und optimierter Gebäudetechnik bei Wirtschaftsbauten

Empirische Studie im Auftrag des Bundesamts für Energie zur Bestimmung der Kosten und Nutzen von Gebäude- und Gebäudetechnik bezogenen Energie­effizienz­massnahmen bei Nicht-Wohngebäuden.
Projektleitung und Bearbeitung durch M. Jakob. In Zusammenarbeit mit Amstein+Walthert , HTA Luzern.

2006: Direkte und indirekte Zusatznutzen bei Energie-Effizienzmassnahmen

Ökonomische Bewertung von begleitenden Nutzen, welche mit energie-effizienten Gebäuden und Energieeffizienzmassnahmen verbunden sind.
Projektleitung W. Ott (Econcept), Co-Projektleitung M. Jakob.

2005: Mobilisierung der Erneuerungspotenziale

.
Projektleitung W. Ott (Econcept), Co-Projektleitung M. Jakob.

2005: Energy Navigator Schweiz

Entwicklung eines Energiemodells zur Energienachfrage der Sektoren Haus­halte, Dienstleistungen, Industrie und Verkehr.
Co-Projektleitung durch E. Jochem und K. Boulouchos (LAV, ETH Zürich), Mitarbeit M. Jakob.

2005: AWEL: Vision 2050, Aufdatierung 2004

Abschätzung des Energieverbrauchs und des CO2-Ausstosses für vier Szenarien - aufdatierte Fassung der Vision 2050 von 1994.
Modellierung Wohngebäudesektor M. Jakob. Projektleitung Infras.

2004: Energieperspektiven und CO2-Reduktions­potenziale für die Schweiz bis 2010.

Umfassende Studie im Auftrag des Forschungsfonds der Gaswirtschaft (FOGA). Bestimmung der CO2-Reduktionspoteziale durch Energieeffizienz, Substitutionen und erneuerbare Energie in allen Sektoren und Verwendung von Bottom-up Modellen.
Co-Projektleitung durch E. Jochem und M. Jakob. CEPE, ETH Zürich in Zusammen­arbeit mit PSI, ESU-Services, Schwarz & Partners.
Herausgegeben im vdf-Verlag, Zürich.

2002: Grenzkosten bei forcierten Energie­effizienz­mass­nahmen bei Wohngebäuden.

Studie im Auftrag des Forschungs­programms Energiewirtschaftliche Grundlagen (EWG)  des Bundesamts für Energie (BFE).
Projektleitung und Bearbeitung durch M. Jakob, Mitarbeit E. Jochem u. a.

1999: Perspektiven der zukünftigen Strom- und Wärmeversorung in der Schweiz

Verschiedene Optionen der künftigen Energieversorgung der Schweiz mit besonderer Berücksichtigung der Wärmekraftkopplung und von Wärme­pumpen wurden unter Einbezug von nachfrageorientierten Mass­nahmen ökologisch und ökonomisch bewertet.
Studie des Paul Scherrer Instituts (PSI)  in Forschungszusammenarbeit mit dem Verband der Schweizerischen Elektrizitätsunternehmen (VSE)
Projektleitung S. Hirschberg, Mitarbeit M. Jakob, U. Gantner.